Dokumentation Webseite Route der Migration

Titelbild der Webseite Route der Migration
Vom Kommen, Gehen und Bleiben — Erinnerungsorte der Ein- und Auswanderung auf dem Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens. Screenshot der Titelseite des abgeschalteten Projektes

Umwandlung der abgeschalteten Webseite in PDF-Dateien

Die Webseite „Route der Migration“ ist seit Oktober 2020 aus technischen Gründen nicht mehr online.
Die Seiten zu den einzelnen Erinnerungsorten sind in PDF-Dateien umgewandelt worden, damit die Hauptinhalte weiterhin recherchiert und zitiert werden können.

Screenshot der Titelseite zum erinnerungsort Hindutempel, Hamm-Uentrop

Nutzung der PDF-Dateien

Die PDF-Seiten enthalten noch die Links zur abgeschalteten Seite. Entsprechend landet man beim Klick nicht auf den früheren verlinkten Seiten. Die PDF-Dateien können also nur linear geblättert/gescrollt werden.

Bitte beachten Sie das Copyright der Inhalte!


Die Geusenbecher - Dankesgabe der niederländischen Exulanten - werden aufbewahrt in der Schatzkammer des Städtischen Museums Wesel. © Dietrich Hackenberg - www.lichtbild.org
Erinnerungsort

Geusenbecher
Wesel

Niederländische Exulanten – Protestantische Glaubensflüchtlinge
PDF 0,8 MB


Pastorius-Denkmal Krefeld. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Pastorius-Denkmal
Krefeld

Das heilige Experiment – Die ersten Amerikaauswanderer
PDF 0,9 MB


Adolfsburg Oberhundem. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Adolfsburg
Oberhundem

Sauerländer auf dem Balkan – Auswanderer ins Banat
PDF 1,0 MB


Fief-Wunnen-Baum, Laer.  Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Fief-Wunnen-Baum
Laer

Die Hollandgänger – Unsere Vorfahren als „Gastarbeiter“
PDF 1,6 MB


Zinkhuetter-Hof Stolberg. © Dietrich Hackenberg - www.lichtbild.org
Erinnerungsort

Zinkhütter-Hof
Stolberg

Binnenmigranten ins Stolberger Industrierevier
PDF 1,0 MB


Zeche Hannover, Bochum. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Zeche Hannover
Bochum

Arbeitsmigranten in den Bergbau
PDF 2,2 MB


Mahnmal an das Abtreibungslager für Zwangsarbeiterinnen aus Polen,
Russland und der Ukraine - Waltrop. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Mahnmal
Waltrop

Kinder die nicht zählen – Entbindungs- und Abtreibungslager für Zwangsarbeiterinnen aus Polen, Russland und der Ukraine
PDF 2,0 MB


Landesstelle Unna-Massen. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Landesstelle
Unna-Massen

Der Seismoraph der Weltpolitik – Aufnahmestelle für Vertriebene, Flüchtlinge, Aus- und Umsiedler und Asylbewerber
PDF 5,7 MB


Martinshaus, Espelkamp. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Martinshaus
Espelkamp

Modellstadt Espelkamp – Das Laboratorium der Integration
PDF 1,3 MB


Zeitung International, Troisdorf. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Haus-International
Troisdorf

Mehr Demokratie wagen – Das erste Ausländerparlament
PDF 1,0 MB


n der Unteren Wernerstraße klafft eine Lücke. Hier stand das Haus der Familie Genç. Es war eigentlich eine ganz normale "Gastarbeitergeschichte". Durmuş Genç kommt 1970 nach Deutschland. Er wohnt im Wohnheim und arbeitet im Akkord. Seine Frau folgt ihm drei Jahre später, ihre vier Kinder lässt sie zunächst in der Türkei, drei weitere werden in Solingen geboren. Mit dem Brandanschlag auf ihr Haus in der Unteren Wernerstraße in der Nacht zum 29. Mai 1993 ändert sich alles. Fünf Mitglieder der Familie kommen in den Flammen ums Leben. Sie werden Opfer rechtsradikaler Verblendung. © Dietrich Hackenberg - www.lichtbild.org
Erinnerungsort

Untere Wernerstraße
Solingen

Vertrauensbruch – Rassistischer Brandanschlag
PDF 0,8 MB


Weidengasse, Köln. Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Weidengasse
Köln

Im Herzen der stadt – Migranten in die Selbständigkeit
PDF 0,8 MB


Hindutempel, Hamm-Uentrop.  Foto © Dietrich Hackenberg
Erinnerungsort

Hindutempel
Hamm-Uentrop

Die Hindu-Göttin von Hamm – Tamilien in der religiösen Diaspora
PDF 1,3 MB


Erinnerungsorte

Vorschläge für weitere Erinnerungsorte

PDF 0,5 MB


Projektinformationen

Impressum

PDF 0,4 MB


Fragen zum Projekt an Dietrich Hackenberg